Einsatzkräfte aus Schleswig-Holstein helfen weiterhin im Krisengebiet

FW-LFVSH: Pressemitteilung im Auftrag des mobilen Führungsstabes Schleswig-Holstein

Windhagen: PSNV aus Schleswig-Holstein in Windhagen (büh) – Fotos: Florian Büh für „MoFüSt SH“ – Mobiler Führungsstab des Landes Schleswig-Holstein
15 Notfallseelsorger betreuen sowohl die Einsatzkräfte als auch die Bevölkerung in den Krisengebieten, Quelle MofüSt

Auch am neunten Tag sind alle vier Feuerwehrbereitschaften in die entsprechenden Einsatzabschnitte zur aktiven Hilfe vor Ort ausgerückt. Ein Schwerpunkt liegt heute in Sinzig. In der 18.000 Einwohner zählenden Gemeinde stand ein kompletter Stadtteil zwei Meter unter Wasser. Neben der Hilfe für die Bevölkerung und der Beseitigung von Gefahrgut werden dort heute fußläufig nicht erreichbare Areale erkundet. Dazu werden zwei Drohneneinheiten eingesetzt. In Sinzig sind aktuell 263 der insgesamt einge-setzten 731 Helferinnen und Helfer vor Ort.

„Das Schlimmste für die Bevölkerung hier ist der festgetrocknete Schlamm in den Wohnungen. Wir helfen, wo wir können: Wir fällen Bäume, bergen Fahr-zeuge, tragen Möbel heraus, stellen die Wasserversorgung sicher und sind auch für den Brandschutz hier“, erläutert Stephan Nieber, der als Bereitschaftsführer der 2. Feuerwehrbereitschaft seit Dienstag in Sinzig anpackt. „Was wir hier sehen und erleben, ist schwer in Worte zu fassen. Das Leid der Bürger be-drückt mich. Aber die Dankbarkeit der Bürger treibt uns alle an. Das ist unsere Motivation. Menschen, die alles verloren haben, geben ihr letztes und sind sichtlich froh, dass wir hier sind“, fasst der Zugführer der Pinneberger Bereitschaft zusammen.

Nicht nur für ihn und seine Kameradinnen und Kameraden sind die Erlebnisse im Katastrophengebiet schwer zu verarbeiten. Die Menschen, die durch das Hochwasser alles verloren haben, stehen an ihrer Belastungsgrenze. Deshalb hat das norddeutsche Kontingent das Team der Psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) erweitert. Seit einer Woche sind 15 Einsatzkräfte der PSNV-Kräfte in Rheinland-Pfalz. Thomas Scheld von der Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein leitet das Team, zu dem auch Pastorinnen und Pastoren gehören: „Je mehr geräumt ist, desto mehr haben die Menschen Bedarf an Gesprächen, sie brauchen uns.“ Notfallseelsorgerin Margarethe Kohl ergänzt: „Normalerweise rücken wir eine Stunde nach einem schweren Unglück an. Das war dieses Mal anders. Hier gibt es Menschen, die haben seit zehn Tagen nicht geduscht. Ihr Haus können sie nicht mehr betreten. So eine Situation kann sich kaum jemand vorstellen.“ Auch nach der Abreise der Einsatzkräfte aus Schleswig-Holstein soll es weiter Hilfe für die Menschen vor Ort geben: „Wir arbeiten gerade daran, dass ein Netzwerk für die Bewohner aufgebaut wird. Zudem ist die Erkenntnis tröstlich, dass der Mensch ganz viel aushält. Das hilft, diese Dinge zu ertragen“, so die Pastorin. Auch für die Helferinnen und Helfer wird es Angebote der Nachsorge geben. „Jede Einsatzkraft kann darauf vertrauen, dass wir für sie und ihn da sind“, betont Thomas Scheld.

Veröffentlicht unter Allgemein, Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Einsatzkräfte aus Schleswig-Holstein helfen weiterhin im Krisengebiet

Einsatzkräfte aus Schleswig-Holstein wurden von PSNV-E begleitet

Zum ersten Kontingent aus Schleswig-Holstein gehörten auch 11 Einsatzkräfte der PSNV-E unter der Leitung von Dr. Frank Conrads. Sie sind zusammen mit den anderen Einsatzkräften abgelöst worden und mittlerweile wieder zu Hause.

Veröffentlicht unter Allgemein, Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Einsatzkräfte aus Schleswig-Holstein wurden von PSNV-E begleitet

Hilfe und Unterstützung in Rheinland-Pfalz: Ministerpräsident Günther 
verabschiedet gut 600 Katastrophenschutzkräfte

NEUMÜNSTER. Heute Nachmittag (20. Juli) starten etwa 600 vorrangig ehrenamtliche Helferinnen und Helfer aus den Kreisen und kreisfreien Städten Kiel, Neumünster, Schleswig-Flensburg, Pinneberg, Nordfriesland, Rendsburg-Eckernförde, Herzogtum Lauenburg, Segeberg, Plön und Dithmarschen mit rund 200 Fahrzeugen in die Unwettergebiete nach Rheinland-Pfalz. Sie unterstützen dort ab morgen 07.00 Uhr die dortigen Einsatzkräfte. Der Einsatz soll bis zu 72 Stunden dauern. Die Einheiten haben aber die Möglichkeit, bei Bedarf bis zu fünf Tage zu bleiben. 

Ministerpräsident Daniel Günther wird die Helferinnen und Helfer kurz vor ihrer Abfahrt nach Rheinland-Pfalz am Gefahrenabwehrzentrum in Neumünster verabschieden: „Das ist der größte Einsatz unserer Hilfskräfte außerhalb Schleswig-Holsteins in den vergangenen Jahrzehnten. Aufgrund der Lage vor Ort stellt er auch eine besondere Belastung dar. Ich danke allen Frauen und Männern, die sich ohne Zögern gemeldet haben, um den Menschen in Rheinland-Pfalz zu helfen. Mein Dank schließt ausdrücklich Ihre Partnerinnen und Partner mit ein. Ich bedanke mich auch bei den Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern, die die ehrenamtlichen Kräfte für diesen so wichtigen Dienst freistellen. Diese Katastrophe zeigt einmal mehr, wie unverzichtbar unsere ehrenamtlichen Strukturen für unsere Gesellschaft sind“, sagte Günther. Gemeinsam mit Innenstaatssekretär Torsten Geerdts und dem Landesbrandmeister Frank Homrich wünschte er allen Beteiligten für den Einsatz alles Gute: „Passen Sie bitte gut auf sich auf.“

„Die große Feuerwehrfamilie steht auch in dieser Katastrophe zusammen. Gerne unterstützen Kräfte aus Schleswig-Holstein in dieser außergewöhnlichen Situation. Ich danke allen Einsatzkräften, aber auch deren Familien und Arbeitgebern, die in den kommenden Tagen auf Angehörige und Mitarbeiter verzichten. Kommt bitte alle gesund zurück“, sagte Homrich.

Auf den Weg machen sich landeseigene Brandschutzbereitschaften, kommunale Feuerwehrbereitschaften sowie Einheiten des Sanitätsdienstes. Da aufgrund der Lage vor Ort auf keinerlei Infrastruktur zurückgegriffen werden kann, liegen besonders im Bereich der Logistik, Verpflegung, Hygiene und Unterbringung große Herausforderungen. Deswegen sind auch Einheiten zur Logistik und eigenständigen Verpflegung des Kontingents mit dabei. Dies ermöglicht dem Landeskontingent Schleswig-Holstein vor Ort eine fast vollständig autarke Arbeit. Auf Grund der psychisch sehr belastenden Situation werden die Kräfte durch Betreuer der Psychosozialen Notfallversorgung begleitet. 

Im Bereich der so genannten schweren technischen Hilfeleistung sind Ladekräne und Radlader dabei. Das Landeskontingent wird dabei durch ein Kontingent des Landesverbands Küste der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) unterstützt. 

Die 600 Frauen und Männer des Landeskontingents werden von folgenden Organisationen entsandt: Freiwillige und Berufsfeuerwehren, DRK, Johanniter, ASB, Malteser und DLRG. Die Landespolizei Schleswig-Holstein unterstützt bereits mit etwa 80 Frauen und Männern der ersten Einsatzhundertschaft vor Ort. Die polizeiliche Hilfeleistung wird durch das Lagezentrum der Polizei koordiniert. 

Veröffentlicht unter Allgemein, Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Hilfe und Unterstützung in Rheinland-Pfalz: Ministerpräsident Günther 
verabschiedet gut 600 Katastrophenschutzkräfte

PSNV-Landeskonferenz verschoben

Die für diese Woche vorgesehene PSNV-Landeskonferenz ist situationsbedingt in den Juni verschoben worden. Alle Mitglieder wurden entsprechend informiert.

Veröffentlicht unter Allgemein, Uncategorized | Kommentare deaktiviert für PSNV-Landeskonferenz verschoben

Änderung Lehrgangsort

Die Ausbildung PSNV Sekundäre Prävention Teil 1 findet an der Landesfeuerwehrschule in Harrislee statt. Die Kreisfeuerwehrverbände sind informiert und stellen entsprechende Einberufungen aus.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Änderung Lehrgangsort

Qualitätslabel für Schleswig-Holstein

Die Länderübergeifende Facharbeitsgruppe PSNV hat im letzten Jahr Schleswig-Holstein ihr Qualitätslabel PSNV Level 2 verliehen. Das macht uns sehr stolz und glücklich.

Die Länderübergreifende Facharbeitsgruppe PSNV ist das bundesweite Gremium, in dem die Landeszentralstellen PSNV und die jeweils federführenden Ministerien der einzelnen Bundesländer vertreten sind. Dabei geht es um bundesweite Vernetzung sowie um die Umsetzung und Weiterentwicklung der im Konsensus beschlossenen Qualitätsstandards im Bereich PSNV.

Um diese Umsetzung der Qualitätsstandards zu fördern, wurde ein Qualitätslabel in zwei Stufen herausgebracht. Das Level 1 bescheinigt die Umsetzung der Qualitätsstandards im Bereich PSNV-B und PSNV-E, das Level 2 zusätzlich die Umsetzung auch im Bereich PSNV-Führung. Grundvoraussetzung ist die Ausgabe einer verpflichtenden PSNV-Karte mit Überprüfung der Aus- und Fortbildungen.

Die gemeinsamen Qualitätsstandards und der Einsatz der PSNV-Karten ermöglichen bei Bedarf eine länderübergreifende Zusammenarbeit. Mit uns hat auch Mecklenburg-Vorpommern das Qualitätslabel verliehen bekommen. Dadurch ist die gegenseitige Unterstützung mit PSNV-Kräften im Krisenfall ganz einfach und jeder weiß, welche Voraussetzungen die anreisenden Kräfte mitbringen.

Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein sind übrigens die ersten Bundesländer, die das Qualitätslabel verliehen bekommen haben. Der Norden hat im Moment im Bereich PSNV eine Leuchtturmfunktion. Die seit Jahren durchgeführte gemeinsame länderübergreifende PSNV-Führungsausbildung, an der 7 Bundesländer aus dem Norden beteiligt sind, ist ein Beispiel.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Qualitätslabel für Schleswig-Holstein

PSNV-Landeskoordination

Der Übungsdienst der PSNV-Landeskoordination findet heute online statt. Eine entsprechende Einladung ist an die Mitglieder verschickt worden.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für PSNV-Landeskoordination

Lehrgangsplanung an der LFS

Aufgrund der im Moment schwer einschätzbaren Entwicklung der Corona-Regeln plant die Landesfeuerwehrschule im Moment quartalsweise, um ein möglichst umfangreiches Lehrgangsangebot zur Verfügung stellen zu können. Was die PSNV-Lehrgänge angeht, geben wir uns Mühe, den aktuellen Planungsstand auch in den Übersichten auf dieser Homepage möglichst aktuell zu halten.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Lehrgangsplanung an der LFS

Lehrgangsabsagen wegen Corona

Coronabedingt sind alle PSNV-Lehrgänge an der Landesfeuerwehrschule bis Ende Februar abgesagt. Auch die Führungsausbildungen, die länderübergreifend angeboten werden, sind für das Jahr 2021 komplett abgesagt.

Wir geben uns Mühe auch in diesen herausfordenden Zeiten ausreichend Fortbildungs- und Austauschmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen. Dabei nutzen wir auch Onlinevarianten. Daher kann es auch im weiteren Verlauf des Jahres zu weiteren Angeboten kommen. Wir werden selbstverständlich hier darüber informieren.

Informationen zu dem jeweiligen Lehrgangsstatus und ob es Ersatzveranstaltungen gibt, finden sich bei den Informationen zu den einzelnen Lehrgängen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Lehrgangsabsagen wegen Corona

PSNV-Landeskonferenz im November

Die geplante PSNV-Landeskonferenz im November wird online stattfinden. Die Einladung mit den entsprechenden Informationen wird wie immer in der ersten Novemberwoche an die Mitglieder verschickt.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für PSNV-Landeskonferenz im November